1816 – DAS JAHR OHNE SOMMER

THEATER KONTRA-PUNKT UND LABARCA BRÜSSEL
RATINGER KAMMERCHOR, DOMINIKUS BURGHARDT EINSTUDIERUNG
ANNETTE BIEKER SCHAUSPIEL UND LIBRETTO
SIMON WILLS KOMPOSITION UND POSAUNE
FRANK SCHULZ REGIE

JACQUELINE FISCHER CHOREOGRAPHIE
JAN KOCMAN BÜHNEN- UND KOSTÜMBILD

Mit Christine Hanl, Bernd Bolsinger, Dominik Bender, François VanEeckhaute, Xolani Mdluli

Gefördert von
NRW Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
Stadt Düsseldorf
NRW Landesbüro darstellende Künste
Stiftung van Meeteren

Der Schwerpunkt ist auch in diesem Theaterabend das Gedicht Darkness von Lord Byron – entstanden 1816 und für das Schumannfest 2016 von Simon Wills vertont. Weitere Ereignisse aus der Zeit – die Entstehung der Geschichte Frankensteins, die Erfindung der Draisine, die Eröffnung der ersten Sparkasse und die Erlebnisse der wohltätigen Baronin Juliane von Krüdener – lassen in der verschatteten Landschaft ein dreidimensionales Bild vom Jahr ohne Sommer entstehen. Die Parallelen dieser Inszenierung des Theater Kontra-Punkt zu den jüngsten weltweiten Fluchtbewegungen machen das Werk zu einer künstlerischen Reaktion von großer Tragweite.

DONNERSTAG, 2. JUNI, 20:30 UHR
FREITAG, 3. JUNI, 20:30 UHR
SAMSTAG, 4. JUNI, 18:30 UND 20:30 UHR
SONNTAG 5. JUNI, 18:30 UHR
BOUI BOUI BILK

Begehbares Musiktheater

EURO 19,-
>> Tickets